F60 Turmblasen - der traditionelle Jahresausklang am Besucherbergwerk in Lichterfeld


Termin: 18.12.2010,18.00 Uhr

Das etwas andere „Turmblasen“ am Lichterfelder Besucherbergwerk findet traditionell am Samstag vor dem letzten Advent statt. In diesem Jahr lädt das F60-Team schon zur achten Auflage ein. Für Veranstalter André Speri (F60 Concept GmbH) ist das Turmblasen mit besonderen Erinnerungen verbunden: „Das war die erste Open-Air-Veranstaltung an der F60 in unserer Regie. Als wir die F60 Concept GmbH im Herbst 2003 gründeten, wollte ich unbedingt noch im gleichen Jahr etwas machen – etwas von uns hören lassen. Da blieb nur noch die Adventszeit übrig. Das Turmblasen von Rathaustürmen oder auf Weihnachtsmärkten kannte ich aus Sachsen als schöne Weihnachtstradition. Und da wir in Lichterfeld keinen Rathausturm haben, musste eben unser Wahrzeichen, die F60, dafür herhalten.“ Begünstigend kam hinzu, dass im Herbst zuvor die einzigartige Licht- und Klanginstallation installiert worden war. So hatte man also zwei wichtige „Zutaten“ für ein Turmblasen schon beisammen – ein hohes Bauwerk und fantastisches Licht. Man musste sich also nur noch nach wetterfesten und höhentauglichen Musikern auf die Suche begeben. Dazu Speri: „Das war gar nicht leicht. Aber letztlich liegt die Lösung oft ganz nah. Ich hatte als Aushilfen und Kassierer am Besucherbergwerk im Sommer einige Schüler vom damaligen Korczak – Gymnasium angeheuert, u. a. auch Axel Thomaß, der damals wohl in der 11. oder 12. Klasse war. Als ich erfuhr, dass Axel Musikschüler ist und bereits mit verschiedenen Formationen ein wenig „Bühnenerfahrung“ hatte, entschied ich, das einfach mal mit ihm und drei Freunden zu versuchen.“ Das war praktisch die Geburtsstunde des Quartetts CLASSIC SWING. Vom den Turmbläsern der ersten Stunde ist neben Axel nur noch Sven Warsönke dabei, der aber immer wieder gerne nach Lichterfeld kommt. Seitdem macht André Speri beim Hauptact des Turmblasens keine Experimente. „Die Jungs von CLASSIC SWING sind immer die erste Option – schon aus alter Verbundenheit mit der F60. Wenn die wollen und wenn die verfügbar sind – dann spielen die.“ Inzwischen hat sich diese Veranstaltung ein durchaus auch überregionales Publikum erspielt. Weihnachtsausflügler aus Dresden und Berlin erkundigen sich bereits lange vorher nach dem Termin, weil sie das Konzert mit einem Ausflug nach Finsterwalde, einem Einkaufsbummel oder einem Besuch bei Verwandten verbinden möchten. Lagerfeuer in bergmännischen Baggerschaufeln, Glühwein und Tee sowie der Duft von Waffeln, Grillbratwurst und heißer Suppe aus der Feldküche tragen zur weihnachtlichen Stimmung bei. Für „Frostbeulen“ hat auch die Steigerstube geöffnet. ACHTUNG KINDER: Für Euch ist auch wieder der Weihnachtsmann mit kleinen Überraschungen unterwegs – es könnte sich also lohnen, ein kleines Lied oder Gedicht einzuüben!